Technische Einsatzleitung Dithmarschen

P
Polizei
PA
Pressluftatmer
PD
Polizei-Direktion
PF
Pflichtfeuerwehr
PI
Polizei-Inspektion
Passive Mitglieder
Passive Unterstützung erfolgt durch Fördermitgliedschaft und Spenden.
Personal
Das Dienstverhältnis des Feuerwehrpersonals ist sehr unterschiedlich. Es gibt hauptamtlich Beschäftigte (Berufsfeuerwehren) und nebenamtlich Beschäftigte (Werkfeuerwehren). Überwiegend handelt es sich jedoch um ehrenamtliches Personal in Freiwilligen Feuerwehren.
Persönliche Ausrüstung eines Feuerwehrmannes
Zu der persönliche Ausrüstung eines Feuerwehrmannes oder einer Feuerwehrfrau gehört vor allem die Schutzausrüstung eines Feuerwehrangehörigen. Diese bietet ihm Schutz vor den vielfältigen Gefahren eines Einsatzes (z. B. Atemgifte, hohe Temperaturen). Je nach Einsatz kann der Feuerwehrangehörige weitere Gegenstände mit sich tragen. Ein Feuerwehrangehöriger schützt sich mit seiner Persönlichen Schutzausrüstung (PSA) vor den äußeren Gefahren einer Einsatzstelle. In jedem Einsatz trägt er einen "Grundschutz". Dazu gehören: * Feuerwehr-Schutzanzug * Feuerwehrhelm mit Nackenschutz * Feuerwehr-Schutzhandschuhe * Feuerwehrstiefel Aufbau und Ausstattung bleiben den einzelnen Herstellern überlassen. Die Schutzwirkung der einzelnen Teile müssen jedoch der EU-Norm entsprechen. Nicht genormt ist dabei die Farbe, wie fälschlicherweise oft angenommen wird. In Deutschland wird üblicherweise Schutzausrüstung nach HuPF (Herstellungs- und Prüfrichtlinie von Feuerwehrschutzkleidung) und nach DIN EN 471 getragen. Die Notwendigkeit ist in Unfallverhütungsvorschriften der Feuerwehren festgelegt.
Pflichten
Für einen Feuerwehrangehörigen ergeben sich bestimmte Pflichten. Insbesondere das Durchlaufen der erforderlichen Ausbildung, Befolgung von Weisungen der Führungskräfte und Pünktlichkeit bei Alarm und Übung. Er muss aber auch bereit sein, sich kameradschaftlich zu Verhalten. Neben den Pflichten hat ein Feuerwehrangehöriger natürlich auch Rechte.
Pflichten
Für einen Feuerwehrangehörigen ergeben sich bestimmte Pflichten. Insbesondere das Durchlaufen der erforderlichen Ausbildung, Befolgung von Weisungen der Führungskräfte und Pünktlichkeit bei Alarm und Übung. Er muss aber auch bereit sein, sich kameradschaftlich zu Verhalten. Neben den Pflichten hat ein Feuerwehrangehöriger natürlich auch Rechte.
Pflichtfeuerwehr
Eine Pflichtfeuerwehr besteht aus aktiven Einsatzkräften, die aufgrund des Gesetzes über den Feuerschutzes und der Hilfeleistung NRW vom 01. März 1998 verpflichtet sind, Dienst in der Feuerwehr zu verrichten. Eine Pflichtfeuerwehr kann eingerichtet werden: 1. Wenn eine freiwillige Feuerwehr in einer Kommune nicht zustande kommt, oder 2. wenn eine bestehende freiwillige Feuerwehr den ausreichenden Feuerschutz nicht sicherstellen kann.
Pressluftatmer
Pressluftatmer sind umluftunabhängige Atemgeräte. Sie Arbeiten mit einem Überdruck und verhindern dadurch das Rauchgase in die Atemluft kommt. Die Hauptkomponenten eines solchen Gerätes sind das gepolsterte Tragegestell, Druckluftflasche (Stahl oder Kohlefaserverstärkter Kunststoff), Schutzmaske.
Pumpen
Zur Wasserförderung benötigt die Feuerwehr Pumpen, die das Löschmittel ansaugen und weiterfördern. z.B. Tragkraftspritze.
Pyrolyse
Pyrolyse ist dei Bezeichnung für die thermische Spaltung chemischer Verbindungen, wobei durch hohe Temperaturen ein Bindungsbruch innerhalb von großen Molekülen erzwungen wird. Meistens geschieht dieses unter Sauerstoffausschluss, um die Verbrennung zu verhindern. Man sprichtdann auch von Verschwelung.
ph-Wert
Der ph-Wert ist eine Meßzahl für das saure oder alkalische Verhalten einer Lösung. Die ph-Wert Skala umfaßt Werte von 0-14. Der neutrale Wert ist 7. Ist der Wert kleiner als 7, so ist die Lösung sauer. Ist der Wert größer als 7, so ist die Lösung basisch (alkalisch). Zur Ermittlung des ungefähren ph-Wertes dienen sogenannte Indikatorpapiere. Lackmuspapier wird von Laugen blau, während es von Säuren rot gefärbt wird.
pkw
PKW-Brand; Brand eines Pkws ohne Personenschäden