Technische Einsatzleitung Dithmarschen

NAW
Notarztwagen
NEF
Notarzteinsatzfahrzeug
NEF
Notarzteinsatzfahrzeug
Nachlöscharbeiten
Unter dem Begriff "Nachlöscharbeiten" sind löscharbeiten zu verstehen, die sich nicht mehr auf den eigentlichen Brand (z.B. eines Gebäudes oder eines Fahrzeuges) beziehen. Nachdem ein Brand gelöscht wurde, kann es vereinzelt noch dazu kommen, dass Glutnester wieder aufflammen. Das ablöschen dieser Glutnester fällt unter den Begriff "Nachlöscharbeiten".
Nebelstrahl
Beim Nebelstrahl liegt eine noch feinere Verteilung des Wassers vor als beim Sprühstrahl. Ein Verdampfen ist daher sehr schnell möglich und eventuelle Wasserschäden werden noch geringer. Nachteilig wirkt sich jedoch die geringe Reichweite aus. Durch das schnelle Verdampfen des Wassernebels können sich für einen vorgehenden Trupp in geschlossenen Räumen Gefahren durch Verbrühungen ergeben.
Nennausladung
Ausladung Die Ausladung ist der Überhang von Fahrzeugaußenkante bis zum Lot der Außenkante des Korb­bodens (ohne Korb bis zum Lot der obersten Querverbindung der Leiterholme in Sprossenebene); gemessen wird rechtwinklig zur Fahrzeuglängsachse auf waagerechter Standfläche ohne Belastung. Sofern die Abstützung außerhalb der größten Fahrzeugbreite liegt, gilt für die Ausladung das Maß von Außen­kante der belasteten Abstützung bis zum Lot. Nennausladung Die Nenn - Ausladung ist eine bestimmte Ausladung bei der Nenn - Rettungshöhe; gemessen wird wie bei der Ausladung.
Nennrettungshöhe
Nennrettungshöhe: Die Nenn-Rettungshöhe ist eine bestimmte lotrechte Höhe, die bei Nenn - Ausladung von waagerechter Standfläche bis zum Boden des Korbes ohne Belastung gemessen wird. Ohne Korb wird in Höhe der obersten Sprosse gemessen.
Nitrose Gase
Unter dem Begriff nitrose Gase fast man eine ganze Reihe von Stickstoff-Sauerstoff-Verbindungen (Stickoxide) zusammen. Das am häufigsten auftretende nitrose Gas ist das Stickstoffdioxid (NO2). Es handelt sich dabei um ein gelb bis rotbraunes, nicht brennbares Gas von leicht chlorigem Geruch, das schwerer als Luft ist. Nitrose Gase entstehen beispielsweise in größeren Mengen bei der Zersetzung von ammoniumnitrathaltigen Düngemitteln, aber auch bei chemischen Reaktionen der Salpetersäure mit Metallen oder organischen Stoffen. Das besonders Gefährliche an den nitrosen Gasen ist ihre lange Latenzzeit von bis zu 48 Stunden können die Symtome eines Lungenödems auftreten.
Notarzt- Einsatzfahrzeuge
Notarzt-Einsatzfahrzeuge - (NEF) sind Personenkraftwagen mit spezieller Ausstattung zum Transport des Notarztes und der medizinisch-technischen Ausstattung. Sie dienen der Notfallrettung. (§ 3 RettDG NW) Sie arbeiten grundsätzlich mit einem Rettungswagen zusammen.
Notausgang
Ein Notausgang ist ein Ausgang aus einem Gebäude, der nur in Notfällen verwendet werden darf. Je nach Anwendung kann die Türe nur in Fluchtrichtung die Türschnallen haben. Außerdem müssen die Beschläge der Tür so montiert sein, dass die Tür nur in Fluchtrichtung aufgeht. Die Türe kann zwar ein Schloss besitzen, doch darf das Schloss nur von Außen verschließbar sein und sich die Tür von Innen her trotzdem öffnen lassen. Der Notausgang muss mit Notausgang oder mit einem Piktogramm gekennzeichnet sein. Die Kennzeichnung erfolgt oft in Kombination mit einer Notbeleuchtung. Er muss jederzeit erreichbar sein und darf nicht durch andere Gegenstände verstellt werden. Die Grösse und die Anzahl der Notausgänge muss so bemessen sein, dass mögliche Personen schnellstens auch bei Panikreaktionen ins Freie flüchten können, ohne dass die jeweiligen Personen durch die nachdrängenden niederfallen, überrant werden oder anderweitig zu Schaden kommen. Diese Werte und Richtlinien für Notausgänge werden meist bei Begehungen des Gebäudes von der Baubehörde, Gewerbeaufsicht oder Feuerwehr vorgeschrieben und überprüft. Die Vorschriften und Kontrollen sind verschieden je nach den jeweiligen Ländern. Die Problematik solcher Notausgänge sieht man immer wieder bei zahlreichen Bränden in Diskotheken. In vielen Fällen werden sie vorschriftswidrig versperrt, damit keine Gäste ohne zu zahlen in das Lokal gelangen können. Wenn dann oft nur eine Kleinigkeit passiert und die Gäste nicht durch den Notausgang flüchten können, entsteht sofort Panik, wodurch oftmals auch Tote zu beklagen sind. Auch für Sportstätten und Versammlungsorte gelten in den meisten Ländern sinngemäße Vorschriften
Notfallpatienten
Notfallpatienten - sind Personen, die sich infolge Verletzung, Krankheit oder sonstiger Umstände entweder in Lebensgefahr befinden oder bei denen schwere gesundheitliche Schäden zu befürchten sind, wenn sie nicht unverzüglich medizinische Hilfe erhalten. Notfallpatienten haben Vorrang.(§ 2 I RettDG
Notfallpatienten
Notfallpatienten - sind Personen, die sich infolge Verletzung, Krankheit oder sonstiger Umstände entweder in Lebensgefahr befinden oder bei denen schwere gesundheitliche Schäden zu befürchten sind, wenn sie nicht unverzüglich medizinische Hilfe erhalten. Notfallpatienten haben Vorrang.(§ 2 I RettDG
Notfallrettung
Notfallrettung - Die Notfallrettung hat die Aufgabe, bei Notfallpatienten lebensrettende Maßnahmen am Notfallort durchzuführen, deren Transportfähigkeit herzustellen und sie unter Aufrechterhaltung der Transportfähigkeit und Vermeidung weiterer Schäden mit Notarzt- oder Rettungswagen oder Luftfahrzeugen in ein für die weitere Versorgung geeignetes Krankenhaus zu befördern.(§ 2 I RettDG
Notfallrettung
Notfallrettung - Die Notfallrettung hat die Aufgabe, bei Notfallpatienten lebensrettende Maßnahmen am Notfallort durchzuführen, deren Transportfähigkeit herzustellen und sie unter Aufrechterhaltung der Transportfähigkeit und Vermeidung weiterer Schäden mit Notarzt- oder Rettungswagen oder Luftfahrzeugen in ein für die weitere Versorgung geeignetes Krankenhaus zu befördern.(§ 2 I RettDG
Notfallseelsorge
Notfallseelsorge oder auch Notfallbegleitung ist psycho-soziale und seelsorgerische Krisenintervention im Auftrag der Kirchen in der Gesellschaft. Sie ist darauf ausgerichtet Opfer, Angehörige, Beteiligte und Helfer von Notfällen (Unfall, Großschadenslagen usw.) in der akuten Krisensituation zu beraten und zu stützen. Aber auch Hilfe nach häuslichen traumatischen Ereignissen, wie nach erfolgloser Reanimation, plötzlichem Kindstod und Suizid, sowie Begleitung der Polizei bei der Überbringung von Todesnachrichten gehört zum Einsatzspektrum der Notfallseelsorge. Anders als etwa die Telefonseelsorge gehen die Notfallseelsorger direkt zum Ort des Geschehens. Die Alarmierung der Notfallseelsorger erfolgt zumeist über Rettungsdienste, Polizei oder Feuerwehr. Grundlage der Notfallseelsorge ist das christliche Welt- und Menschenbild. Dabei steht der Dienst der Notfallseelsorge allen Menschen ungeachtet ihrer Weltanschauung zur Verfügung. Der Dienst wird von Seelsorgern mit einer Zusatzausbildung in Notfallseelsorge geleistet. Verschiedene Dienste und Einzelpersonen der Notfallseelsorge organisieren über die ökumenische Arbeitsgemeinschaft Seelsorge in Feuerwehr und Rettungsdienst (AGS) als lockerem Zusammenschluss den Erfahrungsaustausch. Einrichtungen der Notfallseelsorge existieren in praktisch allen evangelischen und katholischen Kirchen in Deutschland, der Schweiz und Österreich. Sie wird meist ehrenamtlich neben dem eigentlichen Dienstauftrag von hauptamtlichen Seelsorger/innen durchgeführt, aber es gibt zunehmend auch ehrenamtliche Seelsorger/innen, die hier mit anderen beruflichen Hintergründen mitarbeiten. Es gibt in Deutschland rund 250 Notfallseelsorgegruppen [1]. In den allermeisten katholischen Bistümern gibt es den Diözesanreferenten oder Bischöflichen Beauftragten für Notfallseelsorge. Die Deutsche Bischofskonferenz lädt zur Jahrestagung und zur Fortbildungsveranstaltungen ein. Auch in den evangelischen Landeskirchen gibt es besondere Beauftragte für Notfallseelsorge auf den verschiedenen Ebenen und Fortbildungsangebote. Sie sind seit 1997 in der Konferenz Evangelischer Notfallseelsorgerinnen und Notfallseelsorger in der EKD zusammengeschlossen [2]. Schwerpunkte der Notfallseelsorge sind Ansprache und Beistand, einfaches Da-Sein und die Aufmerksamkeit für die Angehörigen bzw. mitbetroffenen Personen aber auch der Einsatzkräfte, sowie die Aktivierung des sozialen Umfeldes/Netzes und das Angebot religiöser Betreuung. Dazu gehört auch die Gestaltung von Ritualen wie zum Beispiel Aussegnungen. Sie arbeitet grundsätzlich ökumenisch. Unterstützt wird die Arbeit der Notfallseelsorge durch Kriseninterventionsteams der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. [3] und durch den Dienst Psychosoziale Unterstützung des Malteser Hilfsdienst e.V., der zwei Unterstützungssystem für Betroffene und Angehörige anbietet: Krisenintervention (KIT) und Notfallseelsorge (NFS), wobei NFS auf einem rein christlichen Selbstverständnis basiert und KIT auf medizinisch psychologischen Gesichtspunkten [4]. Fahrzeug der Notfallseelsorge Häufig betreiben Initiativen der Notfallseelsorge auch die Seelsorge für Einsatzkräfte. Diese richtet sich an die bei einem Notfall beteiligten Einsatzkräfte, hierzu gehört auch die langfristig ausgelegte und kontinuierliche Betreuung von Helfern im Sinne der Stressbearbeitung nach belastenden Einsatzereignissen (SbE) oder Critical Incident Stress Management (CISM) [5]. Beide Aufgabenbereiche haben ein gemeinsames Ziel: Die Vermeidung einer PTBS (Posttraumatische Belastungsstörung, engl. PTSD, Post traumatic stress disorder). Allerdings machen die beiden unterschiedlichen Zielgruppen durch ihre unterschiedliche Verarbeitung des Notfall-Einsatz-Geschehens eine unterschiedliche Herangehensweise nötig. Das Konzept der Notfallseelsorge in der Schweiz hat in erster Priorität die Betreuung der Betroffenen zum Ziel - ist „Hilfe für die Seele“ in den ersten Stunden - seelsorgerliches Handeln (oder weitere psychologische Betreuung) folgt später und ist nicht primär die Aufgabe der NotfallseelsorgerInnen am Ort des Geschehens.
Notruf
Buchstabe N Notruf: Als Notruf bezeichnet man das Absetzen eines Hilferufs, am häufigsten per Telefon. Nach Eingang eines Notrufs werden die Hilfskräfte alarmiert.
Notsignalgeber
Notsignalgeber - ist ein Gerät, das das Auffinden von Hilfe benötigenden oder in Not geratenen Atemschutzgeräteträger durch optische und/oder akustische Signale erleichtert.
Notstrmgenerator
Ein Notstromgenerator oder ein Notstromaggregat ist ein mit Hilfe eines Verbrennungsmotors betriebenes Kraftwerk, manchmal auch Stromerzeuger genannt, der nicht zur ständigen Stromversorgung (besser: Versorgung mit elektrischer Energie) dient, sondern nur für zeitlich begrenzte Dauer. Es gibt kleine Stromerzeuger von einer Leistung von unter 1 Kilowatt bis zu großen mit mehreren hundert Kilowatt. Kleinere Geräte werden meist mit Benzinmotor angetrieben, während die größeren mit Dieselmotoren angetrieben werden. Neuere Verbrennungsmotoren können als Kraftstoff auch Biodiesel (also auch Rapsölprodukte) verwenden. Sie können entweder mit Seilzug oder mit elektrischem Anlasser ausgestattet sein. Etwas größere können aber fix eingebaut z.B in einem Feuerwehrfahrzeug mit dem Nebenabtrieb des Fahrzeuggetriebes betrieben werden. In vielen Bauten, wie Krankenhäusern oder auch Industriebetrieben werden stationäre Notstromgeneratoren verwendet, die innerhalb kürzester Zeit anspringen müssen. Meist werden aber nur bestimmte Teile des ganzen Komplexes mit Notstrom versorgt, wie Notbeleuchtungen oder Aufzüge oder andere kritische Anlagen. Für eine Vollversorgung sind diese Anlagen meist zu schwach dimensioniert. Aber auch die Stromversorgungsunternehmen selbst haben grosse Aggregate, die sie einsetzen, wenn an Transformatorstationen Reparaturen ausgeführt werden müssen. Es gibt aber kleinere, mobile Geräte die tragbar sind oder auf Anhänger montiert werden. Diese werden vielfach im Katastrophenschutz, wie bei den Feuerwehren eingesetzt. Sie werden nicht nur bei Stromausfall sondern auch in Gebieten, wo es keine Stromversorgung gibt eingesetzt, zum Beispiel für mobile Wasseraufbereitungsanlagen von KHD oder THW oder dem Roten Kreuz. Der Generator selbst kann entweder ein billigerer Synchrongenerator oder ein besserer Asynchrongenerator sein. Der Asynchrongenerator hat den Vorteil, dass auch Geräte mit höheren Anfahrströmen betrieben werden können. Eine heikle Frage ist vor allem bei mobilen Geräten immer, ob diese auch geerdet werden müssen, sodass keine Stromunfälle passieren. Es ist oft abhängig, welche Schutzmassnahmen, wie Sicherungen oder Schutzschalter zwischen dem Notstromaggregat und dem Verbraucher geschaltet sind. Notstromversorgungen haben vorgeschriebene Einspeiseinrichtungen,wie Netzabfallrelais, mit denen sie an das normale Stromnetz angeschlossen werden können aber keinen Strom ins öffentliche Netz dazuliefern können. Was genau vorgeschrieben ist, hängt von dem jeweiligen Stromversorgungsunternehmen ab. Im privaten Bereich war ein großer Run auf kleine Notstromgeräte beim Jahrtausendwechsel aus Angst vor größeren Versorgungsschwierigkeiten im Handel zu verzeichnen. Nicht zu verwechseln sind Notstromgeräte mit Stromerzeugern, auch wenn sie mit Verbrennungsmotoren betrieben werden, die für dauernde Stromerzeugung dienen, wie zum Beispiel für abgelegene Berghütten oder Handysender. Hier müssen sowohl der Generator selbst, als auch der antreibende Motor auf eine Einschaltdauer von 100 % ausgelegt werden.
Nummer zur Kennzeichnung der Gefahr - Kemler Nummern
Natürlich ist dieses Thema wesentlich komplexer, als es auf diesen Seiten "mal eben so einfach" dargestellt werden kann, wir haben es aber eher als kleinen Überblick gedacht, damit auch einem interessierten "Laien" bei der nächsten Fahrt über die Autobahn einmal deutlich gemacht wird, warum diese lustigen Zeichen auf den bunten Tafeln überhaupt an den Fahrzeugen angebracht sind. 1 Gefahr durch Explosion 2 Entweichen von Gas durch Druck oder durch chemische Reaktionen 3 Entzündbarkeit von Flüssigkeiten (Dämpfen) und Gasen oder selbsterhitzungsfähiger flüssiger Stoff 4 Entzündbarkeit fester Stoffe oder selbsterhitzungsfähiger fester Stoff 5 Oxydierende (brandfördernde) Wirkung 6 Giftigkeit 7 Radioaktive Stoffe 8 Ätzwirkung 9 Gefahr einer spontanen heftigen Reaktion X steht ein X vor der ersten Zahl, bedeutet es, das der Stoff mit Wasser heftig reagiert
Nummer zur Kennzeichnung einer Gefahr
Die Nummer zur Kennzeichnung der Gefahr (auch Gefahrnummer oder Kemler-Zahl) ist die Zahl, die in der oberen Hälfte einer Gefahrentafel an Fahrzeugen angegeben ist. Sie gibt Aufschluss über die vom transportierten Stoff (Gefahrgut) ausgehenden Gefahren und ist im ADR definiert. Die Nummer besteht aus mindestens zwei bis maximal drei Ziffern, eventuell mit einem vorangestellten X. Die Verdopplung einer Ziffer bedeutet eine Erhöhung der Gefahr. Bedeutung der Ziffern: - 0: Keine Bedeutung (zum Auffüllen auf zwei Ziffern) - 2: Gefahr des Entweichens von Gas - 3: Entzündbarkeit von flüssigen oder gasförmigen Stoffen - 4: Entzündbarkeit von festen Stoffen - 5: Oxydierende (brandfördernde) Wirkung - 6: Gefahr durch Giftigkeit oder Ansteckung - 7: Gefahr durch Radioaktivität - 8: Gefahr durch Ätzwirkung - 9: Gefahr einer spontanen heftigen Reaktion - X: Reagiert auf gefährliche Weise mit Wasser Die folgende Kombinationen haben eine besondere Bedeutung (Auswahl): - 22: tiefgekühlt verflüssigtes Gas, erstickend - 223: tiefgekühlt verflüssigtes Gas, entzündbar - 225: tiefgekühlt verflüssigtes Gas, oxidierend - 23: entzündbares Gas - 323: entzündbarer flüssiger Stoff, der mit Wasser reagiert und entzündbare Gase bildet - X323: entzündbarer flüssiger Stoff, der mit Wasser gefährlich reagiert und entzündbare Gase bildet - 333: pyrophorer flüssiger Stoff - 362: entzündbarer flüssiger Stoff, giftig, der mit Wasser reagiert und entzündbare Gase bildet - 382: entzündbarer flüssiger Stoff, ätzend, der mit Wasser reagiert und entzündbare Gase bildet - 423: fester Stoff, der mit Wasser reagiert und entzündbare Gase bildet - 44: entzündbarer fester Stoff, der sich bei erhöhter Temperatur in geschmolzenem Zustand befindet - 446: entzündbarer fester Stoff, giftig, der sich bei erhöhter Temperatur in geschmolzenem Zustand befindet - 462: fester Stoff, giftig, der mit Wasser reagiert und entzündbare Gase bildet - 482: fester Stoff, ätzend, der mit Wasser reagiert und entzündbare Gase bildet - 539: entzündbares organisches Peroxid - 606: ansteckungsgefährlicher Stoff - 623: giftiger flüssiger Stoff, der mit Wasser reagiert und entzündbare Gase bildet - 642: giftiger fester Stoff, der mit Wasser reagiert und entzündbare Gase bildet - 823: ätzender flüssiger Stoff, der mit Wasser reagiert und entzündbare Gase bildet - 842: ätzender fester Stoff, der mit Wasser reagiert und entzündbare Gase bildet - 90: umweltgefährdender Stoff
Unsere nächsten Termine
Sa, 23.03.2019
06:30 - 14:00
LKN Großübung
Husum
Radio 112
Feuer1
Jens-Uwe Andersson